Detox

Wie man mit Detox abnehmen kann und von Größe 38 auf 34 kommt!

Mein letztes Detox ist noch nicht sehr lange her, das letzte Mal war im November, als ich zwei Wochen Urlaub hatte und Dank LDC- aka Lock down wegen Corona,  mich nicht so weit von meinem Wohnort entfernen konnte.

Aber warum eigentlich Detox und was bringt es? Detox heißt ja, man will seinen Körper entgiften, von Schadstoffen befreien und alles, was man an ungesunden Nahrungsmitteln so zu sich genommen hat, loszuwerden. Natürlich kann man auch detoxen, um lästige Pfunde kurzfristig loszuwerden, aber hier sollte man unbedingt drauf achten, dass der unbeliebte Freund Jojo sich nicht  wieder breit macht. Ich rate jedem, der den Wunsch hat, langfristig abzunehmen, sich  mit einer Ernährungsumstellung zu befassen und auch ärztlichen Rat oder einen Ernährungsberater zu holen, um so von einer ganzheitlichen gesunden Lebensweise zu profitieren.

Für mich heißt Detox  „Reset“. Wenn ich merke, dass ich in Stresssituationen wieder vermehrt zu Schokolade greife, die Flasche Wein auch schon unter der Woche geköpft wird und die Lust nach Burger, Pizza und Pasta steigt, dann setze ich mich wieder auf Anfang.

„Also ich kann nicht auf Essen verzichten“, „ich will doch genießen“, „wie hältst du das durch?“ höre ich immer wieder von Freunden. Wer mich kennt, der weiß, ich bin eine Fressmaschine, ich liebe es zu essen und kochen ist für mich wie Meditation. Ja natürlich gehört Disziplin dazu, Durchhalten. Verzicht ist es für mich überhaupt nicht. Im Gegenteil, ich probiere in der Zeit neue Rezepte aus, wage mich an Lebensmittel, die ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr, oder noch nie gegessen habe und vor allem entwickelt man wieder einen ganz anderen Geschmackssinn. Ein großer Aspekt ist auch die Achtsamkeit. Wie oft snackt man nebenbei oder ist beim Essen abgelenkt und denkt sich dann „wer hat jetzt meinen Teller leergegessen?“, weil man gar nicht mehr wahrnimmt, was man isst. Ein ganz wichtiger Faktor für mich dabei ist jedoch immer der Spaß bei der Sache.

Und letztendlich kann so ein Detox auch de Startpunkt sein, um in anderen Bereichen des Lebens aufzuräumen.

Wie läuft jetzt so ein Detox Programm bei mir ab:

Man finde eine sympathische, motivierende Personal Trainerin, die ein Detox Programm mit Sport anbietet und  Leute zum  Durchhalten in eine WhatsApp Detoxgruppe packt um gemeinsam  gegen die Corona Plauze anzukämpfen.

Wir starten mit  3 Tagen Saft Detox. Dabei trinkt man für die Dauer von 3 Tagen im Abstand von 2 Stunden ausschließlich Säfte. Es gibt zahlreiche Anbieter, die schon fertige Pakete anbieten und direkt ins Haus liefern. Ich habe Frank’s Juice, Dean and David und Kale and Me und I.do bereits getestet. Jeder Anbieter hat Säfte dabei, die nicht so mein Geschmack waren aber da hat ja jeder andere Präferenzen. Ich kann alle empfehlen.

Die Saftpakete sind besonders für Anfänger gut, da man sich um die Zusammenstellung der Säfte keine Gedanken machen muss.

Wichtig beim Detox: du solltest immer ein Sportprogramm zusätzlich machen, denn sonst verlierst du an Muskelmasse und dann hast du zwar laut Waage vielleicht abgenommen, aber die Winkeärmchen sehen nicht wirklich cool aus.

Für mich funktioniert das Detoxen in einer Gruppe ganz gut. Ein Vorteil ist auch, den Partner zu motivieren, denn alleine durchzuhalten während jemand neben dir genüsslich Chips futtert oder ein Schnitzel auftischt, bedarf schon sehr großer Disziplin.

Auf was Du unbedingt verzichten solltest: Alkohol; Nikotin, Koffein; Zucker, Weizen,  Fleisch, Milch und Eier

Wie es mir nun ergangen ist habe ich für Euch hier zusammengefasst:

Detox Morning Blossom

Detox Tag 1:

Mein heutiger Ernährungsplan: sechs Säfte in Abständen von 2 Stunden. Morgens gibt es erst mal eine kurze Yogasequenz und bevor ich mit den Säften beginne, mache ich mir ein heißes Wasser mit Zitrone. Zusätzlich gibt es noch mein Zauber Bauchschmeichler Gebräu. Ich koche 10 Minuten jeweils einen halben Teelöffel Kreuzkümmel, Kurkuma, Fenchelsamen in 1 l Wasser. Das trinke ich über den Vormittag verteilt. Ich muss zugeben eine Saftkur ist natürlich im Sommer viel angenehmer. Wenn man keine feste Nahrung zu sich nimmt friert man leicht, deshalb viel Tee trinken oder eben Kräuter Wasser.

Morgens esse ich eh nicht vor 10:00 Uhr, so ist das mit den Säften gar nicht so schlimm für mich. Am Nachmittag kommt ein bisschen der Hunger aber pünktlich um 16:00 Uhr gibt es das Sportprogramm auf Instagram mit meiner Personal-Trainerin Sarah. 

Das ist mein erstes Mal dass ich detoxe oder faste während der Arbeitszeit. Man sollte sich ja generell viel Zeit nehmen für sich und auch etwas Ruhe haben. Mein erster Arbeitstag ging bis 19:00 Uhr. Danach gönne ich mir eine Pause auf der Couch. 

Leberwickelzeit. Dafür macht man sich eine Wärmflasche, legt sich einen heißen Lappen auf den Leberbereich, dann die Wärmflasche drauf und dann noch warm einpacken mit einem extra großen Handtuch und ab unter eine Decke. Ich habe es etwas zu sportlich gemeint, die Wärmflasche war noch etwas zu heiß und so hatte ich später einen ziemlich roten Bauch.

Ich gehe früh ins Bett. 

Um 0:30 Uhr wache ich mit Kopfschmerzen auf und der Bauch tut ebenfalls weh. Nicht von den roten Flecken auf dem Bauch, wahrscheinlich hat der Leberwickel seine Wirkung gezeigt. Also kurz aufgestanden, Meine spezielle Ölmischung aufs Bauchi geschmiert (hier nutze ich ZenGest von DōTERRA) und die Stirn und Schläfen mit Pfeffferminz- und Weihrauchöl eingerieben. Ibuprofen und Paracetamol sind bei Detox eher kontraproduktiv 

Und bin dann wohl eingeschlafen.

Detox Tag 2:

Detox Morning Blossom

Heute Morgen musste ich den Wecker dreimal snoozen. Die Augen wollten so gar nicht. Für Yoga hat es heute leider nicht gereicht, nur ab unter die Dusche und ab an den Homeoffice Arbeitsplatz. 

Vor lauter Arbeit habe ich es nicht geschafft,  bis abends all meine Säfte zu trinken. So war das nicht geplant. Ich dachte ja eigentlich, mit den Säften würde ich wieder geregelter essen. Das schaffe ich nämlich nicht mehr, seit ich zuhause arbeite. Von wegen im Homeoffice ist alles viel entspannter.  Dafür gab es zum Abendessen Knochenbrühe. Die Knochenbrühe wird 20 Stunden gekocht und gibt es fertig zu kaufen. Wird sogar in meinem Ayurvedabuch empfohlen. 

Vorher war noch turnen angesagt, um den Kopf frei zu bekommen und natürlich, damit die Muskeln nicht abbauen. Hungrig bin ich nicht wirklich, aber der Magen knurrt schon etwas vor sich hin. Ich hab mir aber sagen lassen, das Magenknurren gut ist, dann arbeitet der Darm. 

Detox Tag 3:

Heute steht ein anstrengender Tag bevor. Wir haben eine Online Tagung und ich muss im Abstand von 1 Stunde 5 mal die gleichen Folien erklären. Im Großen und Ganzen bin ich also von 8:30 Uhr bis circa 17:00 Uhr in einer Konferenz. Dazwischen gibt es circa 2 Stunden Pause und die nutze ich unter anderem um frische Luft zu schnappen. Meine Öle helfen mir dabei, tagsüber ruhig und fokussiert zu bleiben. Mein Tages Favorit ist ADAPTIV, eine spezielle Ölmischung von DōTERRA- ein Öl das erdet, beruhigt und mir die Nervosität nimmt. Die Säfte trinke ich diesmal brav im Abstand von 2 Stunden. Allerdings merke ich die Säure der Säfte immer mehr und freue mich am Abend auf eine Gemüsebrühe, die ich mir koche und die wundervoll duftet. Das Gemüse wird erst mal zur Seite geräumt, das darf ich dann am Tag vier wieder zu mir nehmen.

Detox Morning Blossom

Detox Tag 4:

Detox Morning Blossom

Die Saftphase ist vorbei, ab heute gibt es wieder feste Nahrung. Nachdem ich kein Frühstücker bin, starte ich wie jeden Tag mit Zitronenwasser. Da auch heute wieder 2 Schulungen anstehen entschließe ich mich dazu, vorher noch etwas Quark mit Apfelmus zu essen, auch wenn Milchprodukte noch auf der Negativliste stehen. Aber nachdem die Waage heute Morgen absolute Untergrenze angezeigt hat, habe ich nicht wirklich ein schlechtes Gewissen. Außerdem braucht das Hirn fett, um zu funktionieren und ich merke jetzt schon, dass ich etwas kopflos durch die Wohnung renne.

Da das Gehirn zum größten Teil aus Fett besteht, sind die ungesättigten Fettsäuren für den Körper essenziell. Gesunde Fette können nicht nur die kognitiven Leistungen verbessern – sie können auch entzündungshemmend wirken. 

Gesunde Fette findet man zum Beispiel in Avocados, Fisch und Nüssen – wobei man beispielsweise nicht mehr als 7 Mandeln auf einmal essen sollte. 

Mittags gibt es dann die am Vortag gekochte Gemüsebrühe mit Gemüseeinlage. Die Suppenschüssel bekomme ich nicht ganz leer aber zumindest ist der Bauch gewärmt. 

Die Mittagspause nutze ich um schnell auf den Wochenmarkt zu huschen. An der Fischtheke ergatterte ich Garnelen und Saibling, mein Abendessen für die nächsten zwei Tage. 

Am Abend kriech ich förmlich aus meinem Homeoffice Büro und bin fast am verhungern. Zum Glück sind die Garnelen mit Zoodles – Zucchinispaghetti, schnell zubereitet. Was für ein Genuss! 

Detox Tag 5:

Freitag – Wochenende in Sicht und nochmal ein vollgepackter Terminkalender. Mittags gibt’s Thunfisch mit Tomaten. 

Ich starte zeitig ins Wochenende und da die Sonne scheint, geht es erstmal raus an die frische Luft. Danach wird das Sportprogramm nachgeholt – Sport ist enorm wichtig beim Detoxen oder bei jeder Art von Abnehmen. Heute ist viel Stretching dabei, was eine Wohltat ist, wenn man den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt. 

Abends gibt es Saibling mit einer Kartoffel und Gurkensalat. Ich brate ihn in wenig Butter in der Pfanne. Das ganze dauert nicht länger als 15 Minuten. 

Detox Morning Blossom

Detox Tag 6:

Detox Morning Blossom

Samstag – Morgens, kurzer Abstecher zum „Obstdandler“ (Gemüsehandler) und mit Gemüse für die nächsten Tage eingedeckt. Mit dem Detoxplan fürs Frühstück tu ich mir etwas schwer.  Eier ohne Eigelb krieg ich nicht runter, genauso wenig Eiweiß Shakes. Dann entscheide ich mich eben für die Variante Tee mit Zitrone und pack mir einen grünen Saft aus meinem I.do Probierpaket ein. Heute Treff ich mich mit einer Freundin zum Spaziergang im Wald. Mein erstes Treffen in über zwei Monaten. Der soziale Kontakt ist ja derzeit eine Rarität und es tut auch gut, mal jemanden wieder ohne Scheibe oder verzerrtem Hintergrund zu sehen. 

 

Zum Abendessen gibt es Low Carb Festessen. Ich probiere mich am ersten Sous Vide Filetsteak aus dem Thermomix. Mein Fazit: zergeht auf der Zunge. 

Detox Tag 7:

Heute ist  der Tag zum Jubeln. Ich habe mir mein ältestes Dirndl aus dem Schrank geholt, welches ich schon auf der Verkaufsliste hatte, denn nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich jemals wieder in eine 34er Kleidergröße passe. Ich habe es einfach hingenommen, dass man mit über 50 halt einfach breiter wird um die Hüften und der Bauch einer großen Birne gleicht. So ein Schmarrn. Es muss nicht sein, dass man mit dem Wachsen in die Höhe mit dem Wachsen in die Breite anfängt. Klar, vielleicht tut man sich schwerer, das Gewicht zu verlieren aber mit einer minimalen Anpassung des Essverhaltens kann man wirklich erstaunliche Ergebnisse erzielen. Ich bin so happy, ich Probiere es als Nächstes mit einer Hose, die ich schon seit 3 Jahren nicht mehr anhatte. Passt, sitzt und es ist noch Luft. 

Ich habe das niedrigste Gewicht seit dem Start der Gewichtsaufzeichnung in 2014. Und das ganz ohne irgend einer unsinnigen Diät wie der Kohlsuppendiät oder Ananasdiät oder Abnehme-Shakes, die dir einen schlanken Körper versprechen. Ich esse viel ausgewogener, probiere neue Gerichte aus und ersetze mal eine Mahlzeit mit einem Saft oder Smoothie. 

Mit dem Sport habe ich es auch nicht übertrieben aber es lohnt sich auf jeden Fall täglich etwas Zeit in seinen Körper zu investieren. Nicht nur für die schlanke Linie, es macht auch den Kopf frei, löst Verspannungen und sorgt für einen besseren Schlaf. Mir hilt meine morgendliche Yogaroutine und ein leichter Workout, wo alle Muskelpartien abwechselnd beansprucht werden. 

Mein besonderer Dank geht an Sarah Kraatz und die phänomenale „Detox Challenge Maniac Truppe“, die mir in den letzten Monaten schon ans Herz gewachsen ist, obwohl wir uns noch nie Live getroffen haben. Aber ich freue mich riesig darauf, wenn es endlich wieder möglich ist.

Bitte schreibt mir gerne, wenn Ihr Fragen habt, oder Erfahrungen beim Detoxen gesammelt habt die Ihr hier teilen wollt.

Tags

Noch nicht kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.